Skip to main content

Wann sollte ein Fieberthermometer angewandt werden und was ist bei der Anwendung zu beachten?

wann-sollte-man-ein-fieberthermometer-anwenden

Wann sollte ein Fieberthermometer angewandt werden?

Insbesondere in der nasskalten Jahreszeit beklagen sich viele Personen aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um häufig auftretende Symptome wie beispielsweise Müdigkeit, spontane Schweißausbrüche, trockene Haut, Schüttelfrost, Unruhe, Konzentrationsschwäche oder eine erhöhte Körpertemperatur. Die Anzeichen sind klar und deutlich: Das Fieber hält mal wieder Einzug. Die lästige Plage kommt meistens nicht allein. Wo sie auftritt, da lauern Infektionen und Krankheiten wie eine Grippe oder eine Erkältung schon hinter der nächsten Ecke. Jetzt heißt es blitzschnell reagieren um unliebsamen Konsequenzen wie beispielsweise einer Grippe Einhalt zu gebieten. Wohl dem, der jetzt ein Fieberthermometer hat. Aber ab wann sollte man zum Fieberthermometer greifen?

Die Frage nach dem optimalen Zeitpunkt für die Anwendung eines Fieberthermometers ist ganz klar zu beantworten? SOFORT. Insbesondere bei Kindern und Säuglingen sollten Sie keine kostbare Zeit verstreichen lassen. Ärzte und Mediziner definieren Fieber als eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger wie Viren, Mikroorganismen oder fremdartige Stoffe. Obgleich es sich bei Fieber nicht um eine Krankheit im eigentlichen Sinne handelt, sollten Sie sich dagegen wappnen, die Symptome rechtzeitig erkennen und eventuelle Maßnahmen einleiten. Die reguläre Körpertemperatur eines Menschen liegt, je nach Tageszeit, körperlicher Anstrengung und Alter, zwischen 36-37°C. Sobald das Fieberthermometer über die magische Marke von 38°C klettert, können Sie von einer Fiebererkrankung ausgehen. Bei Kindern und Säuglingen liegt der Wert etwas tiefer. Bei einem Messwert zwischen 39-40°C ist das Fieber als hoch einzustufen und ein Arzt zu konsultieren. Bitte behalten Sie im Verlauf des Messprozesses im Hinterkopf, dass verschiedene Messorte zu variablen Ergebnissen führen. Sollte sich auch nach wiederholtem Fiebermessen im „kritischen Bereich“ befinden, sind aus gesundheitsspezifischen Gründen Schritte zur Senkung des Fiebers einzuleiten. Neben einer permanenten Kontrolle der Körpertemperatur haben sich hierbei kalte Wadenwickel sowie eine permanente und reichliche Flüssigkeitszufuhr als ausgesprochen hilfreich erwiesen.

Was ist bei der Anwendung eines Fieberthermometers zu beachten?

Damit Sie sich und Ihre Lieben schnell und unverzüglich gegen Fieber wappnen können, ist nicht nur die Anwendung eines Fieberthermometers sondern auch deren korrekte Nutzung von signifikanter Relevanz. Im Prinzip ist Fiebermessen ganz simpel. Es gilt lediglich einige minimale Grundregeln zu beachten, damit die Messung auch zuverlässige Resultate erzielt.

Zwei nicht zu negierende Faktoren sind die Tageszeit und die Verfassung des Patienten. Es ist ein unbestreitbares Faktum, dass sich die Körpertemperatur aufgrund der unterschiedlichen Stoffwechselaktivitäten über den Tag hinweg verändert. So werden beispielsweise morgens geringere Messwerte erzielt als abends. Zusätzlich dazu sollte die körperliche Betätigung berücksichtigt werden. Nach dem Sport, beim Herumtoben oder bei Stress neigt das Fieberthermometer zu einer höheren Temperaturangabe. Die Ursache dafür ist allerdings auf die Aktivität und nicht auf das Fieber zurückzuführen.

Des Weiteren sollte man die Präsenz von Fremdfaktoren oder Außeneinflüssen in den Messprozess integrieren. Verwiesen sei hier beispielsweise auf eine kühle Umgebungstemperatur, Schweiß, Ohrenschmalz oder Make-Up. Diese Elemente können die Ergebnisse verfälschen und negativ beeinträchtigen.

Von entscheidender Relevanz ist die Wahl des Messortes. Studien und Checks haben ergeben, dass die jeweiligen Körperstellen sich im Hinblick auf die Temperaturwerte voneinander unterscheiden. Sie sollten sich von daher vor der Messung darüber im Klaren sein, ob Sie im After, im Ohr, auf der Stirn, unter der Zunge oder unter der Achsel messen wollen. Der Messort sollte dann beibehalten werden, da ein Wechsel zu einem anderen Ergebnis führt.

Ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Anwendung spielt die Wahl des Fieberthermometers. Ein jeder Typus der Temperaturmessgeräte eignet sich für eine klar definierte Wirkungsorte. Mit einem digitalen Fieberthermometer können Sie im Ohr nicht viel ausrichten. Informieren Sie sich im Vorfeld über Anwendungsort und Anwendungsvorgang….dann kann gar nichts schiefgehen. Im Bestfall liefern fortschrittliche Exemplare eine genaue Beschreibung zur richtigen Durchführung der Messung.


Ähnliche Beiträge